Am Anfang stand eine Idee

Eine gute Beobachtungsgabe und viel Einfühlungsvermögen standen am Anfang der Leistung von KIT München.

Wie es zur Entstehung des KIT München kam, erfahren Sie hier.

Foto - ASB KIT München

Ein tragischer Unfall

Im Sommer 1989 kam es in München zu einem schwerwiegenden Unfall. Eine Mutter kam mit ihrem achtjährigen Sohn vom Einkaufen. Um nach Hause zu kommen, mussten sie eine große Straße überqueren. Als die Fußgängerampel auf grün schaltete, hieß das für das Kind auf seinem Fahrrad: Vollgas geben. Das kleine weiße Schild an der Fußgängerampel vor dem mit Büschen eingefassten Gleisbett: "Signal gilt nicht für Tram" registrierte das Kind nicht.

Aufgrund der Büsche sah der Trambahnfahrer das Kind viel zu spät. Er konnte den Zug nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen. Die Einsatzmeldung: "Kind unter Straßenbahn" führte zu einem Einsatz des nächsten verfügbaren Rettungswagens, des nächsten verfügbaren Notarztwagens, der zuständigen Feuerwache zur technischen Rettung, der Polizei und des Kindernotarztes.

Die Einsatzkräfte kämpften lange um das Leben des Jungen. Nach dem Eintreffen des Kindernotarztes war eigentlich klar, dass das Kind nicht mehr zu retten war. Trotzdem wurde der Junge unter laufenden Wiederbelebungsmaßnahmen in den Notarztwagen gebracht und ins nächste Krankenhaus transportiert.

Mehr zu KIT München
  • KIT Mitarbeiter leistet Hilfe im Gespräch mit einer Mutter, deren Kind einen tödlichen Unfall im Verkehr hatte

    Erste Schritte von KIT München

    Nach dem tödlichen Unfall ihres Kindes, erkannte ein Rettungsdienstmitarbeiter des ASB München die Verzweiflung der Eltern und die Betroffenheit des Straßenbahnfahrers und entschloss sich, ihnen zu helfen...

     

    Mehr erfahren

  • KIT Mitarbeiter steht einem Vater zur Seite, der von seinem verstorbenen Sohn nach einem Unfall Abschied nehmen muss

    Die Idee hinter KIT München

    Aufgrund von vielen Erfahrungen, bei denen schockierte Personen in einer Krisensituation Hilfe gebraucht hätten, entstand die Idee, hier etwas für den unverletzten und dennoch betroffenen Menschen zu tun...

     

    Mehr erfahren

  • Mitarbeiter des KIT München betreut ein Kind nach dem Suizid seiner Mutter

    Ziel der Arbeit von KIT München

    Als integraler Bestandteil des Rettungsdienstes München leisten die Mitarbeiter von KIT München nach einem Suizid oder einem tödlichen Unfall Betreuung von körperlich unverletzten, aber zutiefst betroffenen Personen ...

     

    Erfahren Sie mehr!

  • Vor dem Einsatz durchlaufen die Mitarbeiter des KIT München eine genaue Ausbildung in Theorie und Praxis, um effektive Hilfe und Betreuung für die Betroffenen leisten zu können

    Für Fachkräfte

    Sie sind Rettungsassistent, Polizist oder ähnlich in die Rettungskette eingebunden? Sie interessieren sich für eine Mitarbeit bei KIT München?

     

    Zur Mitarbeit und Ausbildung

  • Mitarbeiter des KIT München hilft einer Mutter nachdem ihr Kind bei einem Unfall verstorben ist

    Zahlen und Fakten

    Hinter jedem Einsatz von KIT München steht ein persönliches Schicksal, dass es zu bewältigen gilt. KIT München begleitet Betroffene ein Stück auf diesem Weg.  

    Mehr

  • Mitarbeiter des KIT München, der Vorstand des ASB München, Förderer von den Stadtwerken München und Qualcomm

    Förderer

    Durch die Spenderinnen und Spendern sowie die Mitglieder des ASB München kann KIT München seinen ehrenamtlichen Dienst an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr und weitere Hilfen für Betroffene in einer guten Qualität anbieten...

    Mehr über die Förderer

Ihr Kontakt

Peter Zehentner
Susanne Uebelhoer
Andrea Hirth
Brigitte Neumann
KIT-München 

Telefon (089) 74363-105
Telefax (089) 74363-190

Wichtige Hilfe für Menschen, die Schreckliches erlebt haben durch KIT München

Nicht aufschieben - gleich einen Termin vereinbaren!

Der ASB München gibt Tipps, wie Verletzungen im Alltag versorgt werden können
Erste Hilfe Kurs für jedermann beim ASB München - Foto - ASB München

Kurstermine hier!