Damit aus Trauer kein Trauma wird

15 bis 20 Prozent aller Todesfälle geschehen unerwartet. Die Hinterbliebenen sind mit der Situation oft überfordert. Das ASB-Krisen-Interventions-Team (KIT) hilft ihnen. Peter Zehentner hat zusammen mit Andreas Müller-Cyran ein Buch über ihre Arbeit im KIT München geschrieben.

Ein Interview im ZDF-Mittagsmagazin mit Peter Zehentner am 25.11.2013 vermittelt einen ersten Eindruck, ebenso der Bericht in der Abendschau des Bayerischene Rundfunks über Andreas Müller-Cyran.

Interview mit Peter Zehentner

Im Einsatz für KIT München hilft Peter Zehentner Menschen nach einem schockierenden Erlebnis
Peter Zehentner, Leiter des KIT München (Foto: Kay Blaschke)

Die Hinterbliebenen bleiben oft allein und hilflos zurück. Sich in den ersten Stunden des Schocks der Hinterbliebenen anzunehmen, dies ist die Aufgabe des KIT München. Peter Zehentner, Leiter des KIT München, und Andreas Müller-Cyran, der Begründer des ersten KIT weltweit, berichten in ihrem Buch „Wenn der Tod plötzlich kommt“ über ihre Erfahrungen. Im Interview erklärt Peter Zehentner, warum er das Buch geschrieben hat.

In Ihrem Buch schildern Sie, wie überrascht selbst 85-Jährige über den plötzlichen Tod des Partners sind. Warum ist das so?

Der Tod wird in unserer Gesellschaft tabuisiert. Er ist aus unserem Leben verschwunden. Der Leichenwagen wird am besten noch getarnt. Früher gab es zum Beispiel die Tradition der Aufbahrung zu Hause. Der Verlust dieser Traditionen hat uns viele Möglichkeiten genommen, den Tod eines geliebten Menschen zu verarbeiten und damit umzugehen.

Haben Sie deshalb dieses Buch geschrieben?

Wir erleben in unserer Arbeit immer wieder, dass Menschen sagen: „Hätte ich das alles nur vorher gewusst!“ Deswegen entstand die Idee, Fachinformationen mit Geschichten zu verknüpfen, die sich auch gut lesen lassen. Und zwar Geschichten, die anonymisiert, aber so passiert sind.

Darstellung der Hilfe durch KIT München
Buch zur Arbeit von KIT München
Wie erklären die KIT-Mitarbeiter den Hinterbliebenen, was gerade mit ihnen passiert?

Wir sagen den Menschen, dass die Reaktionen, die sie zeigen, erst einmal normal sind. Nicht normal ist das Ereignis. Denn der Tod eines nahen Angehörigen ist nicht alltäglich. Es geht um Reaktionen wie: „Ich kriege die Bilder und Geräusche gerade nicht aus dem Kopf.“ Unser Gehirn braucht viel Kapazität, um so mächtige und existenzielle Informationen zu verarbeiten. Und dies dauert oft ein paar Tage oder auch Wochen.

Wir raten den Betroffenen, sich professionelle Hilfe zu holen, wenn es ihnen nach drei Monaten nicht besser geht. Denn von alleine wird sich dann ihr Zustand nicht mehr bessern.

Wie helfen Sie den Angehörigen außerdem?

Oftmals haben die Betroffenen selbst keine Idee, was der nächste Schritt sein kann. Dann fragen wir sie: „Was möchten Sie jetzt tun?“ Die Bedürfnisse sind sehr unterschiedlich. Kinder wollen oft aktiv werden und mit uns Fußball spielen. Erwachsene wollen oft jemanden bei sich haben, der ihnen persönlich nahe ist. Wir helfen ihnen dann, diesen Menschen zu kontaktieren.

Wie verhindert KIT, dass aus der Trauer ein Trauma wird?

Wir ermutigen die Hinterbliebenen, sich von dem Toten zu verabschieden. Wir bleiben bei ihnen, bis sie aktiv werden. Die Phase der Hilflosigkeit wird von vielen Betroffenen rückblickend als die schlimmste beschrieben. Unser Ziel ist es daher, ihnen schnell wieder zur eigenen Handlungsfähigkeit zu verhelfen.

Wie kann ich einem Freund helfen, der gerade eine Todesnachricht erhalten hat?

Fragen Sie den Freund einfach, wie Sie ihm helfen können. Bieten Sie ihm Ihre Dienste an. Kochen Sie, erledigen Sie für ihn notwendige Aufgaben. Vielleicht ist es aber auch gut, mit dem Trauernden einfach Zeit zu verbringen. Wichtig ist, alles in Absprache mit dem Betroffenen zu machen. Er sollte sich nicht hilflos oder fremdbestimmt fühlen.

Das Interview führte Astrid Königstein.

 

 

Mehr zu KIT München
  • KIT Mitarbeiter leistet Hilfe im Gespräch mit einer Mutter, deren Kind einen tödlichen Unfall im Verkehr hatte

    Erste Schritte von KIT München

    Nach dem tödlichen Unfall ihres Kindes, erkannte ein Rettungsdienstmitarbeiter des ASB München die Verzweiflung der Eltern und die Betroffenheit des Straßenbahnfahrers. Er entschloss sich, ihnen zu helfen...

     

    Mehr erfahren

  • KIT Mitarbeiter steht einem Vater zur Seite, der von seinem verstorbenen Sohn nach einem Unfall Abschied nehmen muss

    Die Idee hinter KIT München

    Aufgrund von vielen Erfahrungen, bei denen schockierte Personen in einer Krisensituation Hilfe gebraucht hätten, entstand die Idee, hier etwas für den unverletzten und dennoch betroffenen Menschen zu tun...

     

    Mehr erfahren

  • Mitarbeiter des KIT München betreut ein Kind nach dem Suizid seiner Mutter

    Ziel der Arbeit von KIT München

    Als integraler Bestandteil des Rettungsdienstes München leisten die Mitarbeiter von KIT München nach einem Suizid oder einem tödlichen Unfall Betreuung von körperlich unverletzten, aber zutiefst betroffenen Personen ...

     

    Erfahren Sie mehr!

  • Vor dem Einsatz durchlaufen die Mitarbeiter des KIT München eine genaue Ausbildung in Theorie und Praxis, um effektive Hilfe und Betreuung für die Betroffenen leisten zu können

    Für Fachkräfte

    Sie sind Rettungsassistent, Polizist oder ähnlich in die Rettungskette eingebunden? Sie interessieren sich für eine Mitarbeit bei KIT München?

     

    Zur Mitarbeit und Ausbildung

  • Mitarbeiter des KIT München hilft einer Mutter nachdem ihr Kind bei einem Unfall verstorben ist

    Zahlen und Fakten

    Hinter jedem Einsatz von KIT München steht ein persönliches Schicksal, dass es zu bewältigen gilt. KIT München begleitet Betroffene ein Stück auf diesem Weg.

     

    Mehr

  • Mitarbeiter des KIT München, der Vorstand des ASB München, Förderer von den Stadtwerken München und Qualcomm

    Förderer

    Durch die Spenderinnen und Spender sowie die Mitglieder des ASB München kann KIT München seinen ehrenamtlichen Dienst an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr und weitere Hilfen für Betroffene in einer guten Qualität anbieten...

    Mehr über die Förderer

Ihr Kontakt

Peter Zehentner
Susanne Uebelhoer
KIT München 

Telefon (089) 74363-234
Telefax (089) 74363-190

Wichtige Hilfe für Menschen, die Schreckliches erlebt haben durch KIT München

Das Krisen-Interventions-Team KIT-München leistet "Erste Hilfe an der Seele" und begleitet Meschen in den schwersten Stunden ihres Lebens - wir leisten rund 1000 Einsätze im Jahr, ehrenamtlich und rund um die Uhr.

Das bewährte Projekt ist auf Spenden und Zuschüsse angewiesen.

Helfen Sie mit!

Spendenkonto

Stadtsparkasse München


IBAN: DE 6670 1500 0000 4314 3999
BIC:   SSKM DEMM

Verwendungszweck: KIT-München

Die Sanitäter des Katastrophenschutz des ASB München helfen Menschen, die durch eine Katastrophe geschädigt wurden
Der Katastrophenschutz des ASB München
Der ASB-Rückholdienst steht jedem Mitglied des ASB zur Verfügung
Der Sanitätsdienst des ASB München ist im Einsatz bei Großveranstaltungen und Sportevents
Sanitätsdienst des ASB